/

RBS003

Tracklist
Info

Ritter Butzke Studio returns this February with the ʻSome Might Workʼ EP, courtesy of resident of the infamous Berlin nightclub, which gives the imprint its name, Kuriose Naturale.
Following the successful launch of the Ritter Butzke Studio imprint in 2013, the label steps into the 2014 with more underground sounds. Kicking things off with material from one of the clubs long-time residents Kuriose Naturale, who drop their very first release here in the shape of ʻSome Might Workʼ.
The A1 cut bears the title “Madame Psychosis”, and as the name would suggest the record embodies a dark aesthetic, which generates a hypnotic, spell binding feel throughout the composition as it subtly unfolds over seven minutes.
Following as the A2 we have “Up From Here”, tipping the focus towards a more groove-led piece. The trackʼs driven by short vocal snippets, lingering low-end bass, a resonant synth hook and a classic stab sequence driving the movement throughout.
Entering the B-Side we have the original mix of title track ʻSome Might Workʼ, opening with soft melodies, sweeping ethereal pads and a hooky saw-wave bass line, before the focal stages sees the cut come into fruition as the duo introduce vocal lines and layer up some additional melodic touches.
Then to close the release Swiss artist Kellerkind turns in an old school house interpretation of ʻSome Might Workʼ, blendingchords and a raw, bumpy bass hook to great effect.

Nach unserem geglückten Label-Auftakt in 2013 wollen wir dieses Jahr direkt daran anknüpfen. Den Anfang machen unsere Residents der ersten Stunde, Kuriose Naturale, mit ihrem Debüt-Release. Die EP heißt “Some Might Work” und lässt damit eine Menge musikalischen Interpretationsspielraum.
Der A1-Track trägt den Titel “Madame Psychosis” und hier ist der Name dann auch gleich Programm. Durch seine düstere Sound-Ästhetik erzeugt das Stück eine einzigartige Spannung über die gesamte Track-Länge, die einen ganz sicher in ihren Bann ziehen wird.
Weiter geht es auf der A-Seite mit “Up From Here”, der deutlich groovebasierter daher kommt. Getragen wird der Track von kurzen aber doch eingängigen Vocals und einer hypnotischen Synth-Melodie, die einen fast schon an Film-Musik erinnert ohne dabei natürlich den Fokus auf die Tanzbarkeit zu verlieren.
Die B-Seite beschäftigt sich dann ausschließlich mit dem EP-Titel “Some Might Work” – Angefangen mit dem gleichnamigen Original, welches zunächst etwas verträumter daher kommt aber spätestens ab der Mitte des Tracks seine Clubtauglichkeit voll unter Beweis stellt.
Den Remix hierzu steuert kein geringer als Kellerkind bei, der eine wunderbare Oldschool-House Interpretation angefertigt hat. Durch die Vocal-Schnipsel aus dem Original, die warmen Chords und die voluminöse Bassline fehlt es wirklich an Nichts um auf jedem House-Floor dieser Welt bestehen zu können.
Wir freuen uns wirklich sehr mit diesem facettenreichen Release ins neue Jahr zu starten und hoffen sehr, dass ihr die Freude teilt!